top of page

Sambucus nigra

Heute abend um 21 Uhr spreche ich bei den Heilpflanzenessenzen über den Holunder.

Reserviere dir deinen Gratis Platz, indem du hier buchst:

Außerdem – mach mit bei meiner Anwendungsbeobachtung:

Übersetzung mit Deepl.com aus

THE ENCYCLOPEDIA OF PURE MATERIA MEDICA By TIMOTHY F. ALLEN, A.M., M.D.

Prüfungen: (Nr. 1 bis 7, aus Hahnemann, R. A. M. L., 5, 61). 1, Hahnemann; 2, Franz; 3, Gross; 4, Hartmann; 5, Langhmmer; 6, Wislicenus; 7, Haller, Arzneimittel, Leipzig, 1806, S. 349, Wirkungen der äußerlichen Anwendung; 8, Lembke, A. H. Z., 49, 179, Prüfung mit einem halben Teelöffel Tinktur; 9, Christison, Lond. Med. Gaz., 1830, 5, S. 824, Wirkungen des Verzehrs der Blätter und Blüten bei einem Jungen; 10, dasselbe, Wirkungen des Verzehrs nur der Blüten bei einem Jungen.

GEMÜT. ► Periodisches Delirium, sah furchtbare Dinge an der Wand, [1]. ► *Ständige Unruhe; alles macht einen unangenehmen Eindruck, [5].

KOPF. ► Schwindel. ► Morgens schwindlig, beim Aufstehen, [1]. ► Schwindel, Vernebelung des Kopfes, einige Minuten anhaltend (nach einer Stunde), [2]. ► Schwindel beim Bewegen des Kopfes, mit einem ziehenden Gefühl, als ob Wasser im Kopf wäre (nach vierundzwanzig Stunden), [2]. ► Morgens beim Aufstehen sehr schwindlig; am Vormittag steigerte sich der Schwindel so sehr, dass er beim Gehen taumelte, wie ein Betrunkener (zweiter Tag), [10]. ► Allgemein Kopf. ► Heftige Kopfschmerzen (erste Nacht), [10]. ► Druck von innen nach außen zu allen Seiten des Kopfes, [4]. ► Drückender, betäubender Kopfschmerz, wie bei Katarrh, [5]. [10.] ► Drückender, betäubender Kopfschmerz, wie von Rausch (nach zwanzig Stunden), [5]. ► Stirn. ► Drückender Kopfschmerz in der Stirn und ein plötzlicher schmerzhafter Ruck durch das Gehirn, von einer Seite zur anderen (nach einer Viertelstunde), [6]. ► Reißender, drückender Kopfschmerz im oberen Teil der Stirn, mit Schmerzen, die in das Auge hinabströmen (nach zwei Tagen), [2]. ► Schläfen. ► Pressender, reißender Kopfschmerz über der linken Schläfe, im Knochen, beim Bücken, [2]. ► Druck nach außen in den Schläfen (nach einer Stunde), [6]. ► Sehr flüchtiges, intermittierendes Reißen in den Schläfen, mehr im Knochen (nach zehn Stunden), [2]. ► Scheitel und Hinterhaupt. ► Stechender Kopfschmerz im Scheitel (nach einer Viertelstunde), [6]. ► Reißender Stich durch die linke Hälfte des Hinterkopfes, häufig wiederkehrend und lange andauernd, mit einem dumpfen Gefühl an der gleichen Stelle, während der Pausen (nach einer halben Stunde), [4]. ► Äußerer Kopf. ► Juckreiz an der Stirn, der durch Reiben gelindert wird (nach einer Viertelstunde), [6].

AUGE. ► Pupillen zunächst zusammengezogen, nach vierzig bis vierundvierzig Stunden stark geweitet, [5].

OHR. [20. ► Scharfe Stiche im rechten Ohr, verbunden mit krampfartigen Schmerzen (nach einer Viertelstunde), [6]. Juckreiz und Kribbeln in den Ohren und im Rachen; im Rachen etwas durch die Zunge gelindert, [1].

NASE. ► Nach vorne drückendes und schweres Gefühl in der Nasenspitze, als ob sie bluten würde (nach zwei Tagen), [2].

GESICHT. ► Gesicht gerötet (dritter Tag), [9]. ► Wärmegefühl, wie Erröten, das ins Gesicht steigt (nach eineinhalb Stunden), [2]. ► Spannender Schmerz, wie von einer Schwellung der Wange, mit Taubheit (nach elf Stunden), [2]. ► Spannung in der linken Wange, mit nagendem Druck auf den oberen Kieferknochen, [2].

MUND. Reißen und Stiche in den linken oberen und unteren Zähnen, die sich bis in die Schneidezähne ausdehnten (nach zwei Stunden); der Schmerz erstreckte sich dann auf das Auge, mit einem Gefühl, als ob die Wange geschwollen wäre, was nicht der Fall war, [1]. Große Trockenheit des Gaumens, ohne Durst, [2]. ► Wundsein im Mund und Rachen (zweiter Tag), [9].

MAGEN. (30) ► Durst, obwohl das Getränk nicht angenehm schmeckt, (1). ► Gelegentlicher Schluckhusten (dritter Tag), [9]. ► Schluckhusten, während und nach dem Essen, [2]. ► Gefühl von beginnender Übelkeit in und unterhalb der Magengrube, [3]. Erbrechen trat häufig im Laufe des Tages auf und war gegen Abend blutig gefärbt (dritter Tag), [9]. ► Gefühl von dumpfem Druck in der epigastrischen Region (nach vier Stunden), [3]. ► Kleine Stiche knapp unterhalb des Magens, verschlimmert durch Druck (beim Sitzen), (nach einer Viertelstunde), [4].

ABDOMEN. ► Grummeln im Unterleib, [3]. ► Feines Greifen in den rechten Bauchmuskeln, unterhalb der kurzen Rippen (nach einer Stunde), [6]. ► Feines Reißen in der linken Seite des Unterleibs (nach einer Stunde), [6]. [40] ► Übermäßige Zärtlichkeit über den ganzen Bauch (erster Tag); die Zärtlichkeit wurde so groß, dass er es nicht zulassen konnte, ihn zu berühren (zweiter Tag); angespannt, stark geschwollen und äußerst zart (dritter Tag), [9]. ► Heftiges Greifen (erster Tag); die Tormina kehrte mit Gewalt jede halbe Stunde zurück (zweiter Tag), [9]. ► Greifen im Unterleib, mit Ausstoß von Flatus, wie nach Einnahme von Kälte (nach achtundvierzig Stunden), [5]. ► Stechender Schmerz im Unterleib, wenn er sich gegen eine scharfe Ecke lehnt, [2]. ► Der Unterleib ist innerlich wund, die Eingeweide fühlen sich gequetscht an, [2]. Druck im Unterleib, mit Übelkeit, sobald er gegen etwas drückt (nach zehneinhalb Stunden), [2]. Stiche in der linken Seite der Bauchmuskeln, schräg abfallend, beim Sitzen und Stehen (nach vier Stunden), [2]. ► Stechen in der linken Seite des Unterbauches, über der Hüfte, eher dumpfe und nadelförmige Stiche, rhythmisch pulsierend, eine Viertelstunde lang, zu- und abnehmend, [3]. ► Spasmodisches Reißen in den Bauchmuskeln, besonders bei Bewegung, abends nach dem Hinlegen (nach zwölf Stunden), [6].

STUHL. ► Sehr dünner, schleimiger Stuhl mit viel Flatus, sofort gefolgt von erneutem Drängen; Blähungen im Unterleib, mit Druck im Magen und in der Nabelgegend. Ein zweiter Stuhlgang später, aber danach keine weiteren Symptome, [8].

HARNORGANE. (50) ► Juckreiz in der Harnröhrenmündung (nach einer Stunde), [6]. ► Der Urin fließt in einem dünnen Strahl (nach zehn Stunden), [2]. ► Häufiger Harndrang, mit spärlichem Ausfluss (nach zwei und achtzehn Stunden), [5]. *Häufiger Harndrang, mit viel Ausfluss (nach achtunddreißig Stunden), [5]. ► Nachts Harndrang, [3]. ► Häufiger Harndrang mit dunkelgelbem Urin, [4].

SEXUELLE ORGANE. ► Ausfluss nach Mitternacht, [2].

ATMUNGSAPPARAT. ►► *Heiserkeit durch viel zähen, klebrigen Schleim im Kehlkopf, [2].

BRUST. ► *Kompression und Druck unter dem Brustbein, sowie Druck in der Magengrube und in der epigastrischen Region, mit Übelkeit und Schwächegefühl (nach fünf Stunden), [2]. Druck und Stiche in der linken Seite der Brust, unterhalb der Brustwarze (nach fünf Stunden), [2]. [60] ► Schneidendes Greifen in den letzten falschen Rippen, bis zur Wirbelsäule reichend (nach neun Stunden), [6]. ► Scharfes, intermittierendes Schneiden vorne an der dritten falschen Rippe, besonders bei Bewegung des Rumpfes (nach drei Stunden), [6]. ► Plötzliches inneres Kratzen in beiden Seiten der Brust, um die vierte echte Rippe (nach einer halben Stunde), [6].

PULS. ► Puls beschleunigt sich, etwas über 70 (nach zwei Stunden), [3]. ► Der Puls wird langsamer und fällt von 70 auf 60 (nach einer halben Stunde), [3]. ► Puls 10 Schläge langsamer, aber voller (nach sechs Stunden), [2]. ► Puls häufig und klein (dritter Tag), [9].

NACKEN UND RÜCKEN. ► Drückende Schwere im Nacken, die es schwieriger als gewöhnlich macht, den Kopf zu bewegen (nach einer halben Stunde), [6]. Stechende Stiche tief in den Halsmuskeln auf beiden Seiten, besonders bei Bewegung des Halses (nach einer halben Stunde), [6]. ► Druckschmerz in der Mitte der Wirbelsäule, der durch keine Bewegung gelindert wird und lange Zeit anhält (nach einer halben Stunde), [4]. [70] ► Pulsierendes, pochendes Stechen unterhalb des rechten Schulterblatts, beim Sitzen, [2]. Stechende Stiche in den Schulterblättern, in Ruhe (nach einer Viertelstunde), [6]. ► Scharfe Stiche in der Innenfläche des rechten Schulterblatts, die sich von innen nach außen ausdehnen, in Ruhe, [6]. ► Ziehender Druck im Kreuz, der sich von innen nach vorne in das Darmbein erstreckt, in den Muskeln, beim Stehen (nach zwei Stunden), [2]. ► Schneidende Stöße im Kreuzbein, am heftigsten beim Vorwärtsbeugen, mit spannungsartigem Schmerz (nach neun Stunden), [6].

OBERE EXTREMITÄTEN. ► Feines Zwicken in der Achselhöhle (nach einer Viertelstunde), [6]. ► Sobald er sich auf den Oberarm stützt, scheint es, als ob er brechen würde (nach drei Stunden), [2]. ► Feine Stiche in der Mitte der Innenseite des Oberarms (nach einer Stunde), [6]. ► Lähmende Schwere in den Ellenbogengelenken (nach einer halben Stunde), [6]. ► In beiden Handgelenken schneidende Stiche im Rhythmus des Pulses, durch Bewegung etwas gelindert (nach einer Viertelstunde), [6]. [80] ► Ziehender Schmerz in den Knochen des Handgelenks und entlang der Speiche, in Ruhe, [2]. Scharfe Stiche in der äußeren Kondyle des Handgelenks (nach einer halben Stunde), [6]. ► Zittern der Hände, beim Schreiben, [2]. ► Reißen in den Fingergelenken, [1]. ► Kribbeln in den Fingern, die sehr kalt sind (nach einer halben Stunde), [6].

UNTERE EXTREMITÄTEN. ► Reißender Schmerz oberhalb des Hüftgelenks nur beim Gehen (nach einer Dreiviertelstunde), [4]. ► Stechendes Jucken an den Innenseiten beider Oberschenkel, das nach Reiben in Brennen übergeht (nach einer Stunde), [6]. ► Ziehendes, stechendes Gefühl in den vorderen Muskeln des oberen Teils des rechten Oberschenkels, in Ruhe (nach dreieinhalb Stunden), [4]. ► Krampfartiges Ziehen am hinteren und oberen Teil des Oberschenkels, am Ansatz der großen Gesäßmuskeln, beim Gehen, [2]. ► Die Kniesehnen sind sehr angespannt und scheinen zu kurz zu sein, so dass das Stehen schwierig ist (nach viereinhalb Stunden), [2]. [90] ► Gefühl der Müdigkeit in den Beinen, mit einem Gefühl, als ob kalte Luft auf sie bliese; beides nur beim Stehen (nach einer halben Stunde), [4]. ► Gefühl von Leblosigkeit, als ob man schläft, und Kälte, in der Mitte des rechten Schienbeins, beim Stehen (nach vier Stunden), [2]. ► Scharfe, tief stechende Stiche an der Innenseite des Schienbeins, die durch Bewegung etwas gelindert werden (nach einer halben Stunde), [6]. ► Reißende Schmerzen im rechten Außenknöchel und in den Muskeln an der Seite des Beins, abends im Bett, [2].

ALLGEMEINES. ► *Ödeme [7]. [► *Große Neigung zum Aufschrecken; er schreckt vor Dingen zurück, an die er ständig gewöhnt ist, [2]. ► Orgasmus des Blutes, abends, eine halbe Stunde nach dem Hinlegen, mit einem Gefühl des Zitterns, [1]. ► *Die meisten Schmerzen treten in Ruhe auf und verschwinden bei Bewegung; nur wenige werden durch Bewegung verursacht, [2].

HAUT. ► Rote Flecken hier und da auf den Wangen, mit einem brennenden Gefühl (nach einer Stunde), [1]. ► Ein schmerzloser, eiternder Pickel mit rotem Warzenhof auf der linken Seite der Unterlippe (nach siebenunddreißig Stunden), [5]. [100] ► Plötzliches schmerzhaftes Ziehen in allen Punkten der Körperoberfläche, beim Sitzen (nach drei Stunden), [2]. Juckreiz auf dem Nasenrücken, mit leichtem Taubheitsgefühl der Haut (nach dreieinhalb Stunden), [2]. ► Heftiger Juckreiz an der Kniescheibe, mit einem rohen, kratzenden Gefühl; ein Gefühl, als ob eine Eruption ausbrechen würde (nach viereinhalb Stunden), [2].

SCHLAF. ► *Schläfrigkeit, ohne Schlaf, [1]. ► Aufwachen aus dem Schlaf, nachts, mit Beklemmung und Kurzatmigkeit, bis zum Ersticken, und mit Zittern, [1]. ► Schlummer mit halbgeöffneten Augen und Mund; beim Aufwachen konnte er nicht zu Atem kommen; musste sich aufsetzen, und dann war der Atem sehr schnell, mit Pfeifen in der Brust, als ob er ersticken würde; er schlug mit den Händen um sich; der Kopf und die Hände waren bläulich und geschwollen; er war heiser, ohne Durst; wenn die Anfälle auftraten, schrie er; all dies geschah ohne Husten, und besonders nachts, von 12 bis 4, [1]. (Eine Art Millar’sches Asthma) ► Häufiges Erwachen aus dem Schlaf, wie aus dem Wachsein, [5]. ► Unruhiger Schlaf; beim Aufstehen im Bett schien es, als ob sich die Symptome nach unten ausdehnten und sie sich leichter fühlte, [1]. ► Träume in der Nacht, [1]. ► Lasziver Traum, mit Ausstoß, [5]. (110) ► Lebhafte Träume, an die man sich nicht erinnern kann, (11).

FIEBER. ► Frösteln. ► Schüttelfrost am ganzen Körper, mit feinem, stechendem Krabbeln hier und da, besonders bei sehr kalten Händen und Füßen; Schüttelfrost erstreckt sich besonders von den Füßen bis zu den Knien (nach einer Viertelstunde), [6]. ► Kälte kriecht über den ganzen Körper, besonders an den Händen und Füßen, die sich kalt anfühlen, obwohl man sie warm einpacken kann (nach einer halben Stunde), [4]. ► Wiederholte Anfälle von leichtem Schüttelfrost (nach einer halben Stunde), [3]. ► Zitterndes Frösteln vor dem Schlafengehen (nach vier Stunden), [1]. ► Leichtes Frösteln, obwohl das Gesicht wärmer war als sonst (nach einer Stunde), [3]. ► Hände sehr kalt (nach einer Stunde), [3]. ► Eiskalte Füße, obwohl der Körper sonst warm war (nach einer Dreiviertelstunde), [4]. ► Hitze. ► Heiß und fiebrig (erster Tag), [9]. ► Heftige allgemeine Hitze beim Gehen (nach drei Stunden), [6]. (120) ► Entschiedene Hitze wird bei Berührung bemerkt, besonders in den Handflächen und Fußsohlen, [1]. ► Unerträgliches Gefühl trockener Hitze am ganzen Körper, [1]. ► *Während der Hitze Angst, sich zu entblößen; es schien, als würde er sich erkälten oder von Koliken befallen werden, [1]. ► Hitze am ganzen Körper, ohne Durst, bald nach dem Hinlegen (nach zwei Stunden), [1]. ► Wärmegefühl im Kopf und Rachen; selbst bei Berührung des Gesichts und anderer Körperteile war es wärmer als sonst, jedoch ohne Durst, [3]. ► Häufige Hitzewallungen, mit großer Hitze im Gesicht, und nach einer halben Stunde brach der Schweiß auf dem Gesicht aus, nachmittags (nach zehn Stunden), [2]. ► *Gefühl von brennender Hitze im Gesicht, mit mäßiger Wärme des Körpers und Eiseskälte der Füße, ohne Durst (nach einer Stunde), [4]. ► Schweiß. ►► *Profuser Schweiß, ohne Durst, während des Schlafes, von 7 Uhr abends bis 1 Uhr morgens; Tropfen standen auf dem Gesicht, und es gab auch Schweiß am ganzen Körper, aber nach dem Schlaf war er mehr heiß als schweißig, aber ohne Durst, [1]. ► Eher profuser Schweiß nach Mitternacht, aber nicht auf dem Kopf, [5]. ► * Beim Aufwachen aus dem Schlaf war er am ganzen Körper verschwitzt, zwei Nächte, [8]. [130] ► Schweiß zuerst im Gesicht, mehrere Stunden nachdem die trockene Hitze verschwunden war, [1].

ZUSTÄNDE. ► Verschlimmerung. ► (Morgens), Beim Aufstehen, schwindlig. ► (Kopfbewegung), Schwindelgefühl. ► (Bewegen des Halses), Stiche in den Halsmuskeln. ► (Druck), Stiche unter dem Bauch. ► (In Ruhe), Schmerzen in den Knochen des Handgelenks und entlang der Speiche; die meisten Schmerzen. ► (Im Sitzen), Stechen unterhalb des rechten Schulterblatts. ► (Im Stehen), Druck im Kreuz; Müdigkeit und Kältegefühl in den Beinen. ► (Beim Gehen), Schmerzen um das Hüftgelenk; allgemeine Hitze. ► Besserung. ► (Bei Bewegung), Meist Schmerzen.

1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page