top of page

Viburnum opulus

Verwandt mit dem Holunder – Sambucus nigra – und wird in einigen Ländern wie dieser eingesetzt, also als schweißtreibender Saft.  

Dennoch finden sich im homöopathischen Mittelbild KEINE Schweißsymptome.

Die Beeren sind giftig, können aber nach dem Frost vor allem in gekochtem Zustand verwendet werden.

Auch phytotherapeutisch angewendet bei Menstruationsbeschwerden.

Auffällig in der homöopathischen Anwendung sind die heftigen Unterleibskrämpfe mit der überdeutlichen Wahrnehmung der eignen Geschlechtsorgane.

Forumsdiskussion – Beitrag einer Teilnehmerin – Zitat aus einem Buch von Amati Holle:

Viburnum opolus –vib. Schneeball Wird mittlerweile zu den Adoxaceae ( Moschuskrautgewächsen ) gerechnet . ( Familie laut Remedia : Caprifoliaceae ) Lehnen soziale Zwänge ab , die der Selbstbestimmung im Wege stehen . Möchten nicht hinterfragt werden oder sich fügen müssen .  In der klassischen Homöopathie ist vib. Ein wichtiges Frauenmittel und wird bei krampfartigen Beschwerden verordnet .  Viburnum wirkt bevorzugt bei Beschwerden : des zentralen Nervensystems , weibl. Genitalien ,besonders Uterus , glatte Muskulatur , Magen – Darm – Kanal  Hauptanwendungsgebiete :  Abortneigung , Dysmenorrhoe , Nachwehen , geschlossener Gebärmuttermund , Wehenschmerzen die in die Oberschenkel ziehen , Husten in der Schwangerschaft  Migräne , Asthma , Angina pectoris , Lumbago , Harninkontinenz  amel: Bewegung , frische Luft ,  Ruhe agg:  Wärme , abends , nachts Verlangen: Tanzen  GG : Überwacht zu werden , nicht leben zu können  Als Wechselmittel werden: Gelsemium , Pulsatilla , Sepia und Camomilla gewählt

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page