top of page

Hypericum perforatum – Johanniskraut in der traditionellen Heilkunde

Johanniskraut wird seit dem Altertum als Heilmittel verwendet.

Dieses Mittel besprechen wir am 8.9.2022 im Materia medica Kompaktseminar beim Thema Verletzungen

Paracelsus lobte das Johanniskraut:

“Es vertreibt die Halluzinationen der Natur, die Würmer, es heilt Wunden und Knochenbrüche und alle Quetschungen, und außerdem hat es viel balsamische Tugend.

Nach der Signaturenlehre geben die Löcher in den Blättern (die Öldrüsen) einen Hinweis darauf, dass die Pflanze bei Löchern in der Haut nützlich ist.

Die rote Farbe des Saftes bedeutet, dass er gut ist, um Wunden zu heilen.

Die Adern auf den Blättern bedeuten, dass Hypericum Halluzinationen vertreibt, wie z. B. das Sehen von Gespenstern und Spuk, das Hören von Stimmen, den Verlust des Verstandes oder den Wunsch, sich umzubringen.

Es ist nicht möglich, in allen Ländern ein besseres Wundermittel zu finden.

Die Tinktur ist auch ein hervorragender Balsam für Wunden, einschließlich der Bänder, und verhindert das Schrumpfen, Schwinden, Lähmen oder Zusammenziehen der Teile. ” (zusammengetragen von Lutz Roth – Hypercium – Hypericin)

Hughes zitiert Gerarde’s Herbal von 1633:

“S. John’s Wort mit seinem Mehl und Samen gekocht und getrunken, provoketh Urin, und ist recht gut gegen den Stein in der Blase, und stoppeth die laske (Durchfall).

Die gestampften Blätter sind gut, um auf Verbrennungen, Verbrühungen und alle Wunden gelegt zu werden; und auch für faulige und schmutzige Geschwüre.

Die gestampften Blätter, Mehl und Samen werden in ein Glas mit Olivenöl gegeben und einige Wochen lang in die heiße Sonne gelegt, dann werden sie abgeseiht und die gleiche Menge neues Öl hineingetan und auf die gleiche Weise in die Sonne gelegt, so dass ein blutfarbenes Öl entsteht, das ein sehr wertvolles Heilmittel für tiefe Wunden und solche am Körper ist, für Sehnen, die gestochen wurden, oder für jede Wunde, die mit einer vergifteten Waffe gemacht wurde. ”

William Salmon’s Herbal (Botanology 1710, zitiert nach Jones)

beschreibt ausführlich die traditionellen Anwendungen von Hypericum:

Der Saft wird als inneres und äußeres Wundermittel empfohlen, um Verstopfungen des Darms zu öffnen, Tumore aufzulösen und Wunden zu verfestigen.

Die Essenz der Pflanze wird gegen Spucken und Erbrechen von Blut aufgrund von Venenbrüchen, Prellungen, Stürzen oder anderen Ursachen verabreicht.

Man glaubt auch, dass sie ein Gegenmittel für Gift und gegen Giftstiche oder -bisse ist.

Es hat sich als wirksam erwiesen bei schmerzhaftem Urinieren und zur Ausscheidung von Sand, Kies und kleinen Steinen aus der Blase, zur Regulierung der Menstruation und zur Heilung von intermittierendem Fieber.

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page