top of page

Epigenetik by Bruce Lipton

Die Umgebung steuert das Schicksal der Zellen.


Weil ich es wichtig finde, habe ich diesen Artikel übersetzt: https://www.resurgence.org/magazine/article4140-epigenetics.html


Die Wissenschaft hat erkannt, dass Stress für bis zu 90 % aller Krankheiten direkt verantwortlich ist. Als Reaktion auf Stress schaltet der Körper Wachstumsprozesse ab, hemmt die Immunfunktion und schränkt die bewusste Verarbeitung ein, was insgesamt die Gesundheit unseres Körpers und unsere Leistungsfähigkeit im Leben beeinträchtigt. Stress wird besonders dann verstärkt, wenn sich der Einzelne angesichts der bevorstehenden Herausforderungen als machtlos empfindet.


Ein besonders entmündigender und stressfördernder Glaube in der Öffentlichkeit ist die Vorstellung, dass die Gene die Biologie und in hohem Maße auch den Charakter des Lebens bestimmen. Schon in der Schule, in den Grundkursen an den Hochschulen, in den Medien und durch persönliche Erfahrungen mit der familiären Abstammung wird der Öffentlichkeit der Glaube an den genetischen Determinismus vermittelt - die Vorstellung, dass sich die Gene ein- und ausschalten lassen und unser Schicksal bestimmen.


Da wir uns, soweit wir wissen, unsere Gene nicht ausgesucht haben....

und wir sie nicht ändern können, wenn uns unsere Eigenschaften nicht gefallen, sehen wir uns als "Opfer der Vererbung". Wenn eine Krankheit (z. B. Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten) oder eine dysfunktionale Eigenschaft (z. B. Alzheimer, ADHS, Depression) in einer Familie vorkommt, nehmen wir an, dass dies auf die vererbten Gene zurückzuführen ist und dass unser genetisches Erbe unser Schicksal als künftige "Opfer" bestimmen wird, wenn wir die Macht über das Leben an die DNA abgeben.


Revolutionäres neues Denken in Physik und Biologie untergräbt alte Mythen

und schreibt die "Wahrheiten" der Zivilisation neu. Seit 1990 hat sich die Wissenschaft mit der Gründung des neuen Fachgebiets Epigenetik, das sich mit der Beeinflussung der Gene durch die Umwelt befasst, drastisch von ihrem Glauben an den genetischen Determinismus entfernt.


Mit der Betonung auf der griechischen Vorsilbe epi-, die "über" bedeutet, bedeutet die Wissenschaft der epigenetischen Kontrolle wörtlich übersetzt "Kontrolle über die Gene". In Abkehr von der Vorstellung, dass die Gene das Leben kontrollieren, betont die epigenetische Wissenschaft, dass die Umwelt, genauer gesagt, unsere Wahrnehmung der Umwelt, die Faktoren sind, die die Genaktivität tatsächlich kontrollieren. Während der herkömmliche Glaube an den genetischen Determinismus eine Opferrolle impliziert, bietet die epigenetische Wissenschaft Einblicke in die Beherrschung des Lebens, da wir letztlich unsere genregulierende Umwelt und unsere Wahrnehmung kontrollieren.


Die epigenetische Wissenschaft stellt herkömmliche Überzeugungen auf den Kopf und veranlasst uns, das Leben, wie wir es kennen, völlig neu zu bewerten. Die Epigenetik wirft die Frage auf: "Wenn wir es sind, die unsere Gene und unser Leben kontrollieren, warum gibt es dann in dieser Welt so viele Krankheiten und ökologische Zerstörung?" Und noch wichtiger: "Was können wir dagegen tun?"


Um einen tieferen Einblick in diese Rätsel zu erhalten,

sollten wir etwa 40 Jahre zurückreisen, als ich Medizinstudenten genetischen Determinismus lehrte, während ich über Muskeldystrophie forschte und eine Reihe von Experimenten durchführte, die der neuen Wissenschaft der Epigenetik den Weg bereiteten. Ich klonte multipotente, embryoähnliche Stammzellen, indem ich eine einzelne Stammzelle allein in eine Kulturschale setzte. Die kultivierten Stammzellen teilen sich alle 10-12 Stunden. Nach zwei Wochen enthalten die Kulturen Tausende von genetisch identischen Zellen, da sie alle von der gleichen Mutterzelle abstammen.


Die Zellen wurden in drei Gruppen aufgeteilt, die jeweils in eine eigene Gewebekulturschale beimpft wurden. In jede der drei Schalen wurde eine andere Version des Nährmediums mit einer einzigartigen Mischung chemischer Bestandteile eingebracht. Das Nährmedium bildet die "Umgebung" der Zellen. In einer Schale bildeten die Zellen Knochen, in der zweiten Schale Muskelzellen und in der dritten Schale Fettzellen.


Die große Frage, die sich bei diesem Experiment stellte, lautete: "Was steuert das Schicksal der Zellen?" Da alle Zellen genetisch identisch waren, lag die Antwort auf der Hand: Die Umgebung steuert das Schicksal der Zellen.


Zum Beispiel werden Zellen, die in einer nicht optimalen Umgebung gezüchtet werden, krank und diese Kulturen sterben ab. Um die Zellen zu "heilen", haben wir nicht auf Medikamente zurückgegriffen. Wir brachten sie einfach in eine gesunde Umgebung zurück, und sie erholten sich spontan und gediehen. Diese Forschung zeigte, dass Zellen ihre Genetik und ihr Verhalten anpassen, um sich strukturell und physiologisch ihrer Umgebung anzupassen.


Die Umgebung des Nährbodens war der Faktor "oberhalb des Gens", der das Schicksal meiner Zellen kontrollierte. Das Nährmedium ist für die Zellbiologen das synthetische Äquivalent der Blutumgebung, die normalerweise die Körperzellen ernährt. Aber was haben diese Erkenntnisse über Stammzellkulturen mit Ihnen zu tun? Um das zu verstehen, müssen wir zunächst eine allgemeine Fehleinschätzung korrigieren: Während wir den Menschen als Einzelorganismus wahrnehmen, sind wir in Wirklichkeit "mit Haut bedeckte Petrischalen", die etwa 50 Billionen Zellen enthalten. Zellen sind die eigentlichen "Einzelorganismen"; Menschen sind per Definition "Gemeinschaften" von Zellen.


Die epigenetische Wissenschaft erkennt an, dass die Chemie des Blutes, des "Nährbodens" des Körpers, unsere Gene und unser Verhalten prägt. Dies führt natürlich zu der Frage: "Was kontrolliert die Zusammensetzung des Blutes?" Die Antwort: "Das Gehirn, der 'Chemiker' des Körpers". Neurochemikalien, die ins Blut abgegeben werden, koordinieren die zellulären Aktivitäten unseres Körpers als Reaktion auf unsere Wahrnehmungen und Gefühle.


Wenn Sie zum Beispiel die Augen öffnen und jemanden sehen, den Sie lieben, schüttet Ihr Gehirn Dopamin, Oxytocin und Wachstumshormone ins Blut aus - Neurosekrete, die die Vitalität der Zellen steigern. Daher "strahlen" Menschen, wenn sie verliebt sind. Wenn Sie dagegen Ihre Augen öffnen und etwas sehen, das Sie bedroht, schüttet Ihr Gehirn Stresshormone und Entzündungsstoffe aus. Blut mit diesen Neurochemikalien unter chronischen Stressbedingungen schaltet die normale Zellfunktion ab und führt zum Zelltod. Stress ist also tödlich.


Folglich ist die oberste Sprosse der epigenetischen Kontrollleiter, der Faktor, der den Charakter der vom Gehirn freigesetzten Neurochemikalien steuert, die Aktivität des Geistes. Die Epigenetik stellt die einschränkenden Vorstellungen von der genetischen Kontrolle völlig auf den Kopf, denn die neue Wissenschaft betont die Rolle des Geistes bei der Steuerung von Genen und Verhalten. Diese Erkenntnis zeigt, dass wir "Meister" unseres Schicksals sind, denn wir können unsere Meinung ändern.


Nicht wenige Leser werden jetzt vielleicht denken: "Herrschaft? Das kann doch nicht wahr sein ... mein Geist hätte diese Krankheit oder dieses Verhalten nicht hervorgebracht!" Um diese scheinbare Anomalie zu verstehen und die Kontrolle über unser Leben wiederzuerlangen, müssen wir zunächst erkennen, dass der Verstand aus zwei voneinander abhängigen Elementen besteht, dem bewussten und dem unterbewussten Verstand, die jeweils unterschiedliche Funktionen und Lernweisen zum Ausdruck bringen.


Der bewusste Verstand, der Ihre Einzigartigkeit, Ihre Quelle oder Ihren Geist repräsentiert, ist der kreative Verstand. Die bewusste Kreativität ist die Quelle unserer Wünsche, Sehnsüchte und Bestrebungen. Im Gegensatz dazu ist das Unterbewusstsein in erster Linie ein leistungsfähiges Abspielgerät, das wenig Kreativität zum Ausdruck bringt. Es ist verantwortlich für automatisch und unbewusst ablaufende Instinkte und komplexe erlernte Verhaltensweisen, die als Gewohnheiten programmiert sind.


Die primären Verhaltensgewohnheiten und Reaktionen des Unterbewusstseins auf das Leben, einschließlich der Überzeugungen über die eigene Identität, sind nicht unbedingt Ausdruck unserer Wünsche und Sehnsüchte. Zwischen der späten fötalen Entwicklung und dem siebten Lebensjahr werden grundlegende Verhaltensprogramme, die das Leben steuern, direkt in das Unterbewusstsein heruntergeladen, indem man einfach das Verhalten der Eltern, der Geschwister und der Gemeinschaft beobachtet.


Um den massiven Verhaltensdownload während der Entwicklung zu bewältigen, arbeitet das kindliche Gehirn vorwiegend mit Theta-EEG-Frequenzen - ein Funktionszustand, der mit Hypnose in Verbindung gebracht wird. Neurologisch gesehen erwerben Säuglinge ein Verhaltensrepertoire, indem sie das Verhalten anderer beobachten. Passive Hypnose-Downloads ermöglichen es einem Säugling, sich Tausende von Verhaltensregeln anzueignen, die sowohl für das Überleben als auch für die Entwicklung zu einem funktionierenden Mitglied einer Familie und einer Gemeinschaft notwendig sind. Leider gehen Psychologen davon aus, dass 70 % oder mehr der Verhaltensweisen, die während unserer Entwicklungsjahre in unser Unterbewusstsein heruntergeladen werden, negativ, entmündigend und selbstsabotierend sind.


Wenn der Verstand unser Leben programmiert,

warum haben dann die meisten Menschen Schwierigkeiten, ihre Lebenserwartungen zu verwirklichen? Der Hauptgrund ist, dass wir glauben, dass wir unser Leben mit unseren bewussten Wünschen und Bestrebungen kontrollieren. Das ist falsch. Die Neurowissenschaft zeigt, dass der bewusste Verstand nur 1-5% der Zeit kognitive Funktionen steuert; folglich entstammen 95-99% unseres Verhaltens unseren unterbewussten Programmen.


Der Grund für dieses funktionelle Ungleichgewicht hängt mit einer einzigartigen Eigenschaft des bewussten Verstandes zusammen: Er kann denken. Während der bewusste Verstand mit dem Denken beschäftigt ist, achtet er nicht auf den aktuellen Moment. Wenn die Aufmerksamkeit des bewussten Verstandes abgelenkt ist, wird die Verhaltenskontrolle automatisch auf unterbewusste Programme verlagert ... die hauptsächlich die Verhaltensweisen der "anderen" zum Ausdruck bringen.


Ein bewusster Geist, der in Gedanken versunken ist, beobachtet nur selten ein Verhalten, das von unterbewussten Standardprogrammen abgeleitet ist. Da die meisten seiner grundlegenden Verhaltensprogramme als entmündigend angesehen werden, sabotieren wir uns die meiste Zeit unbewusst selbst. Da wir uns der unsichtbaren Beteiligung des Unterbewusstseins nicht bewusst sind, sehen wir uns leider in der Opferrolle und geben dem Universum oder anderen die Schuld an unseren eigenen Unzulänglichkeiten.


Das Wissen darüber, wie unterbewusste Entwicklungsprogramme unser Leben formen, ist nicht neu. Seit über 500 Jahren rühmen sich die Jesuiten: "Gebt mir ein Kind, bis es sechs oder sieben Jahre alt ist, und es wird für den Rest seines Lebens der Kirche gehören." Sie wussten, dass die ersten sieben Jahre der Programmierung den Weg des Lebens bestimmen, ungeachtet der bewussten Wünsche und Sehnsüchte des Kindes. Dieses Wissen ist denjenigen nicht entgangen, die seitdem die Bühne der Welt gestalten.


Wie in dem Hollywood-Film Die Matrix dargestellt, sind wir alle programmiert worden!

Wie würde das Leben aussehen, wenn wir alle die "rote Pille" aus dem Film nehmen und aus dem "Programm" aussteigen würden? Wie würde sich ein ermächtigtes Leben ohne die in der Entwicklungsprogrammierung erworbenen negativen Fehlwahrnehmungen entfalten? Interessanterweise haben die meisten diesen erstaunlichen Zustand schon erlebt. Haben Sie sich jemals verliebt und das genossen, was ich als "Flitterwochen-Effekt" bezeichne, einen Zustand von strahlender Gesundheit, überfließender Energie und Lebenserfahrungen, die dem Himmel auf Erden ähneln?


Die Wissenschaft hat vor kurzem festgestellt, dass Menschen in diesem Zustand der Liebe zu etwa 90 % der Zeit mit ihrem bewussten Verstand präsent (achtsam) sind. In diesem Zustand der Achtsamkeit werden Lebenserfahrungen mit den Wünschen und Sehnsüchten des bewussten Verstandes erschaffen, und nur selten greifen wir auf einschränkende unterbewusste Programme zurück. Der Zustand der Flitterwochen ist kein Zufall, sondern eine persönliche Schöpfung, die sich aus der Kontrolle des kognitiven Verhaltens durch den bewussten Geist ergibt.


Leider kehren die Flitterwochen für die meisten wieder in das "normale" Leben zurück, oder sogar in die Scheidung, wenn der bewusste Verstand wieder mit der Geschäftigkeit des Lebens beschäftigt ist. Denn dann greifen wir unbewusst auf negative unterbewusste Verhaltensweisen zurück, die das Flitterwochenerlebnis sabotieren.


Würden wir unsere einschränkenden unterbewussten Programme durch Verhaltensweisen ersetzen, die unsere Wünsche und Sehnsüchte zum Ausdruck bringen, würde dies für Milliarden von Weltbürgern zu einem immerwährenden Zustand des Himmels auf Erden führen. Die gute Nachricht ist, dass diese entmündigenden unterbewussten Programme ganz einfach umgeschrieben werden können. Es gibt vier grundsätzliche Möglichkeiten, neue unterbewusste Programme zu installieren: (1) durch Hypnose, so wie wir die Programme in den ersten sieben Lebensjahren gelernt haben; (2) durch Wiederholung und die Schaffung von "Gewohnheiten", der primären Art und Weise, wie wir unterbewusste Programme nach dem siebten Lebensjahr erwerben; (3) ein Individuum kann Programme nach einer überwältigenden oder psychologisch traumatisierenden Lebenserfahrung (z. B., Schließlich gibt es (4) neue Programme zur Veränderung von Überzeugungen, die zum Teil als Energiepsychologie bezeichnet werden und die die Super-Lernprozesse des Gehirns nutzen, so dass Programme innerhalb von Minuten geändert werden können.


Die Epigenetik räumt mit der Illusion der "Opferrolle" auf

und bietet uns die Möglichkeit, unser Leben zu meistern. Die neue Wissenschaft bietet Wissen über das "Selbst", was per Definition "Selbstermächtigung" bedeutet. Der kulturelle Vorteil, den die Epigenetik bietet, ist von grundlegender Bedeutung für das Voranschreiten der menschlichen Evolution.


Ressourcen, die es erleichtern, einschränkende unterbewusste Überzeugungen umzuschreiben, finden Sie unter: www.brucelipton.com


Bruce H. Lipton ist Zellbiologe und Autor von The Biology of Belief. Sein neuestes Buch ist The Honeymoon Effect: Die Wissenschaft von der Erschaffung des Himmels auf Erden.

77 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

1 Comment


Super spannend und es zeigt, dass wir doch so viel selbst in der Hand haben. Was aber auch wieder heißt, unbequemer weise, wir können die Verantwortung nicht abgeben 🤪

Like
bottom of page