top of page

Die Kamille - Teil 1

Ich habe bei Pubmed eine Studie zur Kamille gefunden, die ich mit euch teilen möchte.


Sie gibt eine Übersicht über die botanischen Merkmale, die geografische Verbreitung, die traditionellen Verwendungen, die chemischen Bestandteile, die pharmakologischen Aktivitäten, die Toxizitätsstudien und die Qualitätskontrollmethoden der Kamille, insbesondere der Sorten Matricaria chamomilia L. und Chamaemelum nobile (L.) All.


Die Kamille wird seit Tausenden von Jahren in alten Kulturen zur Behandlung von Magenproblemen, Krämpfen, Dermatitis und leichten Infektionen verwendet.


Die Untersuchung ergab, dass die Kamille eine Vielzahl von Verbindungen wie Flavonoide, Cumarine, ätherische Öle, Terpene, organische Säuren und Polysaccharide enthält, die verschiedene pharmakologische Wirkungen haben, wie z. B. krebshemmende, infektionshemmende, entzündungshemmende, antioxidative, hypoglykämische, hypotensive, hypolipidämische, antiallergische, antidepressive und neuroprotektive Wirkungen.


In der traditionellen chinesischen Medizin wird die Kamille

zur Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt, darunter Magenprobleme, Krämpfe, Dermatitis und leichte Infektionen.


Historisch gesehen wurde sie auch im alten Griechenland, Rom und Ägypten verwendet. In der uigurischen Tradition wird die Kamille verwendet, um die Nerven und den Magen zu stärken, den Appetit zu verbessern und schmerzhafte Schwellungen und Schweißausbrüche zu lindern.


Außerdem wird sie in vielen Präparaten der traditionellen Medizin verwendet und ist der Hauptwirkstoff vieler Mundspülungen.


Die Kamille wird auch in Kosmetika, Lebensmitteln und als Duftstoff verwendet. Sie ist in 26 Ländern in den Arzneibüchern enthalten, darunter in Deutschland, Europa und den Vereinigten Staaten.


2 wichtige sekundäre Pflanzenstoffe der Kamille

1. Flavonoide

Flavonoide sind eine Gruppe von Verbindungen, die in Pflanzen, einschließlich Kamille, vorkommen.

Sie haben eine Kernstruktur aus 2-Phenylchromon und umfassen Quercetin, Apigenin, Luteolin und Rutin. Diesen Verbindungen wurde eine Reihe von pharmakologischen Wirkungen zugeschrieben, wie z. B. antibakterielle, antioxidative und krebshemmende Eigenschaften.


Es wurde festgestellt, dass Kamillenextrakt eine hemmende Wirkung auf die Bauchspeicheldrüsenlipase hat, was ein alternatives Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Fettleibigkeit sein könnte.


Apigenin, ein in der Kamille vorkommendes Flavonoid, hat entzündungshemmende Eigenschaften, indem es die Entzündung in Lipopolysaccharid (LPS)-stimulierten BV2-Mikroglia über den GSK-3β/Nrf2-Signalweg reduziert.


Sie beeinflusst auch die Spiegel von Interferon-γ und Interleukin-10 in Lymphozyten.


2. Cumarine

Cumarine sind eine Klasse von Verbindungen, die in der Kamille vorkommen. Sie leiten sich vom Benzopyron-Kern ab, und in der Kamille wurden insgesamt 10 Cumarine identifiziert, darunter Cumarin, 7-Methoxycumarin, Esculetin, Skimmin, Daphnin, Daphnetin, Umbelliferon, Scopoletin, Isoscopoletin und 3,4-Dihydrocumarin.


Diese Verbindungen wurden wegen ihrer potenziellen medizinischen Eigenschaften, wie entzündungshemmende und gerinnungshemmende Wirkung, untersucht.


Eine übermäßige Einnahme von kumarinhaltigen Nahrungsergänzungsmitteln kann jedoch toxische Wirkungen auf die Leber und das Blut haben, weshalb es wichtig ist, sie unter Anleitung eines Arztes einzunehmen.


Das alles kann die Kamille:

Wirkung gegen Krebs

In verschiedenen Studien wurde der Kamille eine krebshemmende Wirkung bescheinigt. Verbindungen wie α-Bisabolol, Apigenin-7-β-D-Glucosid und Apigenin hemmen nachweislich das Wachstum und die Migration von Krebszellen bei Glioblastom, Dickdarmkrebs und Gebärmutterhalskrebs.

Es wurde auch festgestellt, dass der Wnt-Signalweg eine Rolle bei der krebshemmenden Wirkung der Kamille spielt.

Darüber hinaus wurde berichtet, dass hydroalkoholische Kamillenextrakte die Apoptose und Nekrose in Krebszellen verstärken, und es wurde festgestellt, dass fermentierte Kamille eine selektive Zytotoxizität auf Krebszellen im Vergleich zu normalen Zellen hat.


Anti-Infektiös

Gerade die ätherischen Öle der Kamille hemmen nachweislich das Wachstum von Streptococcus mutans und anderen Mundbakterien.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Kamille eine antiinfektiöse Wirkung gegen verschiedene Arten von Pilzen und Bakterien hat, darunter Candida albicans, Helicobacter pylori und orale Bakterien wie Streptococcus mutans.

Zu den Wirkstoffen, die für diese Aktivität verantwortlich sind, gehören α-Bisabolol, Apigenin und MCh-AMP1, die nachweislich die Permeabilität der Zellmembranen erhöhen und die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies induzieren, was zu einer Hemmung des Bakterien- und Pilzwachstums führt.

Darüber hinaus werden Produkte auf Kamillenbasis, wie Mundspülungen und Sprays, klinisch zur oralen Bakteriostase eingesetzt.


Anti-Entzündlich und Anti-Oxidativ

Neben ihrer entzündungshemmenden Wirkung hat die Kamille auch nachweislich infektionshemmende Eigenschaften. Das ätherische Öl der Kamille hemmt nachweislich das Wachstum von Pilzen und Bakterien und reduziert die Protease in Milben. Eines der natürlichen Peptide der Kamille, MCh-AMP1, besitzt ein breites Spektrum an antimykotischer Aktivität gegen humanpathogene Schimmelpilze und Hefepilze. Es wurde auch eine hemmende Wirkung auf Helicobacter pylori nachgewiesen, ein Bakterium, das für viele Magengeschwüre verantwortlich ist.

Außerdem hat sich die Kamille bei der Behandlung von Entzündungskrankheiten wie Brustdrüsenentzündung, Kolitis, Dermatitis, Blasenentzündung und Bindehautentzündung als wirksam erwiesen. Darüber hinaus kann Kamille Jinshui, ein ätherisches Öl, das hauptsächlich aus Kamille besteht, wirksam das Hitzegefühl bei Kindern lindern, das durch Schweißansammlungen in den Schweißdrüsen im Sommer entsteht.


Wirkung gegen Thromben

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kamille ein breites Spektrum an medizinischen Eigenschaften besitzt, darunter entzündungshemmende, infektionshemmende und antithrombotische Wirkungen. Man nimmt an, dass die in der Kamille enthaltenen Flavonoide für ihre entzündungshemmende Wirkung verantwortlich sind, indem sie die Produktion von Entzündungsmediatoren hemmen. Man hat festgestellt, dass Kamillenextrakt eine antithrombotische Wirkung hat, indem er die Thrombozytenaggregation verringert und die Gerinnungs- und Hämostasezeit verlängert. Sie wird auch zur Behandlung von Entzündungskrankheiten wie Mammitis, Kolitis, Dermatitis, Blasenentzündung und Bindehautentzündung eingesetzt. Auch über ihre Verwendung bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen (CVD) wurde berichtet.


Blutzuckersenkend

Kamillenextrakt senkt den Nüchternblutzuckerspiegel bei diabetischen Mäusen und normalen Mäusen und verbessert die Glukosetoleranz.

Außerdem hebt der Extrakt die Wirkung von exogener Glukose.

Hypoglykämische Wirkung der Gesamtflavonoide durch die Senkung des Fibrinogenspiegels (FBG), des glykosylierten Hämoglobins, der Glukosetoleranz und des glykosylierten Serumproteins (GSP)

Die Ergebnisse zeigen, dass er die Inselzellen schützt und den mit der Hyperglykämie verbundenen oxidativen Stress reduziert.


Blutdrucksenkend

In Studien wurde eine blutdrucksenkende Wirkung von Kamillenextrakt bei essentiell hypertensiven Ratten festgestellt.

Gleichzeitig wurde in einer anderen Studie festgestellt, dass Kamillenextrakt den systolischen Blutdruck (SBP) und den diastolischen Blutdruck (DBP) bei normotensiven Ratten nicht beeinflusst, was darauf hindeutet, dass er keine toxischen Nebenwirkungen bei der normalen Blutdruckregulierung hat.

Luo et al. berichteten, dass die blutdrucksenkende Wirkung von Kamillenextrakt bei N-omega-nitro-L-Arginin (L-NNA)-induzierten hypertensiven Ratten durch die Verringerung des Angiotension Ⅱ (Ang Ⅱ)-Gehalts und des oxidativen Stresses vermittelt wird und den SOD-Gehalt erhöht.


Blutfettsenkend

Hyperlipidämie (HLP) ist ein Syndrom, bei dem die Lipidbestandteile im Plasma abnorm erhöht sind. Kamille wird als wirksame Pflanze zur Senkung der Blutfette berichtet. Ein alkoholischer Kamillenextrakt wurde gezeigt, dass er die Gesamtcholesterin (TC), Triglycerid (TG) und Low-Density-Lipoprotein-Cholesterin (LDL-C) im Serum senkt und die High-Density-Lipoprotein-Cholesterin (HDL-C) erhöht. Auch Fuzhuan-Tee, ein kamillehaltiger Tee, kann zur Behandlung von HLP beitragen, indem er die Lipidwerte reguliert.


Anti-Allergisch

Die Kamille wird in der Schulmedizin häufig zur Behandlung verschiedener allergischer Symptome eingesetzt. Studien haben gezeigt, dass Kamillenextrakt die Freisetzung eines Moleküls namens Beta-Hexosaminidase in einer Art von Immunzellen hemmen kann, was zu einem Rückgang der allergischen Reaktionen führt. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass Kamillenextrakt die Freisetzung von Histamin und eines Moleküls namens Stickstoffmonoxid aus Zellen, die an allergischen Reaktionen beteiligt sind, unterdrückt, was zu seiner antiallergischen Wirkung beitragen kann.


Fortsetzung folgt, denn wir sind noch lange nicht fertig :-)


Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page