top of page

23. Türchen – Nelken, Zimt und Kardamom + veganer Weihnachtsbraten

Es gibt tolle Studien und Informationen zu den Gewürzen, die wir heute hinter dem 23. Türchen finden:

Hast du Veganer oder Vegetarier über Weihnachten zu Besuch? Hier ein Rezept, um gesunde Ernährung zu propagieren.

Hier findest du du als kleines Geschenk das Rezept, das ursprünglich von Jamie Oliver stammt, welches Claudia vegan abgeändert hat.

Claudia schwärmte mir davon vor und ich werde es auf jeden Fall allein schon für meine Tochter machen:

Claudia: “Zuhause machen wir den jedes Weihnachten schon seit etlichen Jahren und alle sind begeistert!”

Hier einmal die Worddatei- etwas hübscher

und die PDF ohne Deko 😉

Studien zu den Gewürzen, die du unbedingt zu Weihnachten essen solltest!

  1. Studie aus Südafrika  von Ibukun M. Famuyide und Lyndy J. McGaw, Phytomedizin-Programm, Abteilung für paraklinische Wissenschaften, Fakultät für Veterinärwissenschaften, Universität Pretoria, Pretoria, Südafrika

Mastitis stellt die Milchwirtschaft weltweit vor erhebliche wirtschaftliche Probleme.

Staphylococcus-Arten sind die am häufigsten vorkommenden Mastitis verursachenden Bakterien.

Selektiver Druck zur Resistenzentwicklung von Mastitisbakterien, die mit bestehenden Antibiotika behandelt werden, erschwert die Mastitisbekämpfung und macht die Suche nach neuen wirksamen und sicheren antibakteriellen Verbindungen notwenidig.

Pflanzen sind mutmaßliche Quellen für neue antistaphylococcale Verbindungen. Südafrika ist ein Hotspot für verschiedene nützliche Heilpflanzen.

Diese Studie überprüfte die antibakterielle Aktivität und Zytotoxizität von Aceton-Rohextrakten aus Blättern von sieben in Südafrika heimischen Eugenia- und Syzygium (Myrtaceae) gegen sechs klinische Stämme von Staphylococcus aureus, die aus der Milch von Rindern mit subklinischer Mastitis isoliert wurden, und einem Referenzstamm von S. aureus.

ERGEBNISSE Zur Bestimmung der minimalen Hemmkonzentration (MHK) der Extrakte wurde eine serielle Verdünnungsmethode auf Mikroplatten verwendet.

Die Zytotoxizität wurde gegen C3A-Leberzellen unter Verwendung der 3-(4,5-Dimethythiazolyl-2)-2,5-Diphenyltetrazoliumbromid-Reduktionstest (MTT) bestimmt.

Die Konzentration, die eine 50%ige Hemmung der Lebensfähigkeit der Zellen bewirkt (LC50), wurde berechnet.

Antibakterielle Gesamtaktivität (TAA = Extraktausbeute/MIC) und Selektivitätsindex (SI = LC50/MIC) wurden ermittelt.

Die mittleren MIC-Werte der Extrakte reichten von 39-182 μg/ml, wobei Syzygium legatii den besten Wert aufwies (39 μg/ml), verglichen mit Gentamicin (2,23 μg/ml).

Alle Extrakte hatten eine relativ geringe Zytotoxizität (LC50 > 20 μg/ml) im Vergleich zu Doxorubicin (2 μg/ml).

Syzygium gerrardii hatte den besten SI von etwa 6, was auf eine höhere Toxizität für Bakterien als für Säugetierzellen hinweist.

S. gerrardii wies auch die beste mittlere TAA von 2912.

Das bedeutet, dass eine 2912-fache Verdünnung der aus 1 g des Extrakts extrahierten Menge des Extrakts das Bakterienwachstum hemmen kann

2.       Während des COVID-19-Ausbruchs wurde in Wuhan die traditionelle chinesische Medizin (TCM) sofort mit großem Erfolg in die Therapie mit einbezogen.

Mehr als 3100 TCM-Ärzte wurden entsandt und die traditionelle Medizin wurde in den gesamten Notfallmedizinprozess integriert. Dies schließt die offiziellen Leitlinie zur Diagnose und Behandlung von COVID-19 mit ein [1]. Demnach ist laut Chinesischem Gesundheits-ministerium die beste traditionelle TCM Rezeptur für die Behandlung der Infektion „Qing-Fei-Pai-Du-Tang“.

Zusammensetzung (Seihaihaidokuto) – entspricht Qing-Fei-Pai-Du-Tang

  1. Agastachis herba 9 g

  2. Alismatis rhizoma 9 g

  3. Armeniacae semen 9 g

  4. Asiasari radix 6 g

  5. Asteris radix et rhizoma 9 g

  6. Atractylodis macrocephalae rhizoma 9 g

  7. Aurantii fructus immaturus 6 g

  8. Belamcandae rhizoma 9 g

  9. Bupleuri radix 16 g

  10. Cinnamomi ramulus 9 g

  11. Citri reticulatae pericarpium 6 g

  12. Dioscoreae rhizoma 12 g

  13. Ephedrae herba 9 g

  14. Farfarae flos 9 g

  15. Glycyrrhizae radix 6 g

  16. Gypsum fibrosum 20 g

  17. Pinelliae rhizoma 9 g

  18. Polypori sclerotium 9 g

  19. Poriae sclerotium 15 g

  20. Scutellariae radix 6 g

  21. Zingiberis rhizoma 9 g

[1] Anonymous (2020) National Health Commission of the People’s Republic of China: Guideline on diagnosis and treatment of COVID-19 (Trial 6th edition). (accessed 04.20.2020; in Chinese).

3. Eucalyptol (1,8-Cineol) ist der wichtigste flüchtige Bestandteil einiger ätherischer Öle (EO) wie die von Eukalyptus und Lorbeer, die sich auf dem Aromamarkt großer Beliebtheit erfreuen.

Es ist außerdem in einer Vielzahl von anderen beliebten ätherischen Ölen wie Rosmarin, Salbei, Kardamom usw. enthalten.

Die Identifizierung des botanischen Ursprungs der ätherischen Öle ist ein schwieriges Forschungsgebiet für Authentizitätszwecke vor allem wegen der großen Variabilität ihrer chemischen Zusammensetzung, die in der Regel durch GC-Analysen untersucht wird.

Cineol hat antivirale und antimikrobielle Wirkung gegen ein breites Spektrum von Gram-positiven und Gram-negativen Bakterien sowie gegen Pilze gezeigt

Nutzt also unbedingt diese Schätze der Natur für eure Leckereien!

Frohe Weihnachten und lasst es euch gut gehen!

0 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page